Herzlich willkommen beim Samariterverein Eggiwil

Schauen Sie doch einmal in unser Kursangebot. Vielleicht finden Sie auch einen für Sie passenden Kurs! Wenn nicht, melden Sie sich bei uns, auf Wunsch bieten wir gerne individuelle Kurse an.

nähere Details siehe unter Kursangebot

 

144 für alle medizinischen Notfälle

 

 

 

Die Samaritervereine Eggiwil und Signau luden am 12. November zu einem Vortrag über die Sanitätsnotrufzentrale 144 in den Kirchgemeinderaum im Turnhallengebäude Eggiwil ein. „Rettungssanitäter ist kein Beruf, sondern eine Berufung“ hielt Matthias Senn einleitend fest. Er hat nach der Tätigkeit als Lastwagenchauffeur die Ausbildung zum Rettungssanitäter absolviert und sich dann zum Einsatzdisponenten weitergebildet. Nun ist er als Gruppenleiter in der Sanitätsnotrufzentrale 144 in Bern tätig. Mit vier Einspielungen von Anrufenden zeigte der Redner auf, wie schwierig es für den Disponenten ist, die wirklich wichtigen Angaben, bei den meist sehr aufgeregten Anrufenden, zu erfragen und sie zum Handeln zu animieren. „Alarmiert in einer Notsituation möglichst rasch und leistet Erste Hilfe. Nur nichts tun, ist in dieser Situation falsch!“ Von den Disponenten wird bei Notfallanfragen eine medizinisch kompetente, effiziente und menschlich angemessene Reaktion verlangt.

 

 

 

Patient ansprechbar, oder nicht

 

 

 

Matthias Senn erklärte, dass die Kantonspolizei, die Feuerwehr sowie die Sanitätsnotrufzentrale über eine gemeinsame kantonale Alarmplattform zusammenarbeiten und er wies darauf hin: „Für uns ist es wichtig, den Namen des Anrufenden, den genauen Ort wo der Patient zu finden ist sowie Angaben zum Zustand des Patienten (ansprechbar, nicht ansprechbar) zu erfahren. Im letzten Jahr wurden bei der Sanitätsnotrufzentrale 58’000 Notrufe abgesetzt, woraus 52‘000 Einsätze resultierten. Im Kanton Bern gilt es die 70 Einsatzfahrzeuge der acht regionalen Rettungsdienste, mit rund 500 Mitarbeitenden, zu disponieren. „ Da eine sofortige erste Hilfe den Patienten retten kann, sind wir froh, dass uns First Responder unterstützen, welche in ihrer Umgebung ausrücken und die Betreuung des Patienten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes übernehmen“. Sehr wichtig sei dies vor allem bei Patienten ohne Lebenszeichen, wo die sofortige Reanimation über Leben und Tod des Patienten entscheiden, hielt Matthias Senn fest und fügte an: „Leider kennt, gemäss einer Umfrage fast die Hälfte der befragten Personen die Sanitätsnotrumnummer 144 nicht“. Es bleibt zu hoffen, dass es den 70 Anwesenden gelingt, als Botschafter die Wichtigkeit dieser Nummer zu verbreiten.

 

 

 

 

 

50 Kinder besuchten die Kurse Erste Hilfe mit Globi oder Samariterwissen für Kinder


Montag, 4. März 2019

Mittwoch, 10. Juli 2019

Wir trauern um unser Aktivmitglied Vreni Arm

Vreni Arm trat 1971 im Samariterverein Eggiwil ein. Im Jahre 1997 durfte sie die Henry-Dunant-Medaille, die höchste Auszeichnung des Schweizerischen Samariterbundes entgegen nehmen und an der darauf folgenden Hauptversammlung wurde Vreni zum Ehrenmitglied ernannt. Pflichtbewusst, wie es Vreni's Art war, fehlte sie mehr als zwanzig Jahre keine einzige Vereinsübung. "Du bist nicht mehr da, wo Du warst, aber Du bist überall, wo wir sind". Auch wenn Vreni's Stuhl in Zukunft leer bleibt, in unseren Herzen wird sie ihren Platz behalten.

 

Samariterverein Eggiwil